EINSPRUCH

Beim Einspruch geht es um Ihren Rechtsschutz. Das Einspruchverfahren dient der Selbstkontrolle der Steuerverwaltung. Das Finanzamt prüft dabei, ob es das Steuerrecht richtig angewandt hat. Dies führt zu einer Entlastung der Finanzgerichte, da durch das außergerichtliche Rechtsbehelfsverfahren sichergestellt wird, dass nur ernsthafte Differenzen die Finanzgerichte erreichen. Da die Steuerveranlagung für die Finanzämter ein Massenverfahren ist, müssen Abläufe standardisiert und vereinfacht werden. Das hat zur Folge, dass nicht jeder Steuerfall ausreichend ermittelt und Abweichungen von Steuererklärungen nicht hinreichend begründet oder mit Hinweisen versehen werden. Somit zwingt der Einspruch nicht nur zur Überprüfung, sondern in vielen Fällen zur erstmaligen korrekten Rechtsanwendung. Bei anzufechtenden Steuerbescheiden muss innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Einspruch eingelegt werden. Um die Frist zu wahren, können Sie das Muster aus dem Downloadbereich nutzen. Die Begründung kann, muss aber nicht, später nachgereicht werden.